Diskutieren Sie mit!

Einloggen mit

oder

Bereits registriert

Neu registrieren

Wenn Sie noch kein Diskussionsteilnehmer sind, dann können Sie sich hier registrieren.

Unsere Kommentar- und Community-Richtlinien

Diese Plattform dient dem gemeinsamen Austausch. Die Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu löschen, die einer solchen Diskussion nicht förderlich sind und sich nicht auf die Beiträge beziehen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Kommentar-Richtlinien.

Energiepolitik und Klimaschutz

Worauf es uns nach der Bundestagswahl ankommt

Dieser Artikel umfasst mehrere Teile:

Mit der Bundestagswahl im September kommen neue Mehrheiten und damit auch neue Themen auf die Agenda. Im Schwerpunkt unseres aktuellen Handelsbriefs sagen wir worauf es uns in den Themenbereichen Ernährung und Landwirtschaft, Energiepolitik und Klimaschutz, Innovation und Digitalisierung, Kreislaufwirtschaft und Verkehrsinfrastruktur sowie Arbeit und Tarif ankommt.

Energiekosten fair verteilen

Der deutsche Einzelhandel und die privaten Verbraucher sind durch die Vielzahl an Umlagen, Abgaben undSteuern, die über den Strompreis erhoben werden in besonderem Maße von den Kosten der Energiewende betroffen. Obwohl sie nur für ein  Drittel des deutschen Stromverbrauchs verantwortlich sind, müssen Handel und Verbraucher fast die Hälfte des gesamten Umlagebetrages schultern.Allein die Belastung durch die EEG-Umlage liegt bei über 10 Milliarden Euro pro Jahr.

Damit die Energiepreise für Handel und Verbraucher bezahlbar bleiben, müssen die Kosten der Energiewendegerecht verteilt werden. Privilegien und Ausnahmetatbestände müssen Ausnahmenbleiben und Lenkungswirkung entfalten.

Bild vergrößern

Für eine verlässliche Regelung der Eigenstromversorgung auch über 2017 hinaus

Der Erfolg der Energiewende ist entscheidend für das Erreichen der Klimaschutzziele. Auch die METRO GROUP investiert mit ihrer Klimastrategie 2030 in ein effizientes Energie- und Ressourcenmanagement, zu dem auch die dezentrale Produktion von Eigenstrom gehört. Investitionen in erneuerbare Energien wie Großphotovoltaikanlagen brauchen allerdings Planungssicherheit.

Bild vergrößern

Mehr Positionen zur Bundestagswahl finden Sie im Handelsbrief 02/2017 und unter www.der-handel-für-wachstum.de.

Quelle Titelbild: Flickr Creative Commons - Foto by Michael Mazengarb

Dieser Artikel umfasst mehrere Teile: