Diskutieren Sie mit!

Einloggen mit

oder

Bereits registriert

Neu registrieren

Wenn Sie noch kein Diskussionsteilnehmer sind, dann können Sie sich hier registrieren.

Unsere Kommentar- und Community-Richtlinien

Diese Plattform dient dem gemeinsamen Austausch. Die Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu löschen, die einer solchen Diskussion nicht förderlich sind und sich nicht auf die Beiträge beziehen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Kommentar-Richtlinien.

Heute schon für morgen handeln

Nachhaltigkeit in der Unternehmensstrategie

Keynote von Olaf Koch auf der Internationalen Tourismus-Börse 2017 in Berlin

In der heutigen Zeit misst sich der Wert eines Unternehmens nicht mehr alleine an Größe und Gewinn. In einer globalisierten Welt, die jeden Tag neue Chancen bietet, sind andere Parameter wichtig geworden.
Die METRO GROUP setzt schon länger auf die Erkenntnis, dass eine erfolgreiche Unternehmensstrategie nur eine nachhaltige sein kann: Als internationaler Handelskonzern mit mehr als 220.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dessen Kerngeschäft Lebensmittel und dessen Kernkundschaft selbstständige Unternehmer sind, hat die METRO GROUP nicht nur eine besondere Verantwortung, sondern auch die Chance, einen Beitrag zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu leisten.

Was eine nachhaltige Unternehmensstrategie auszeichnet, beschrieb Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der METRO GROUP, in einer Keynote auf der Internationalen Tourismus-Börse ITB am 10. März 2017. Unter dem Titel „Acting today for tomorrow – sustainability in corporate strategy“ erläuterte er die Verankerung von Nachhaltigkeit in der Unternehmensstrategie der METRO GROUP.

Beispiel Energie: die METRO GROUP investiert jährlich über 30 Millionen Euro in Energiesparprogramme und -maßnahmen und konnte den Energieverbrauch so in den vergangenen sechs Jahren um 20 Prozent senken.
Beim Thema Lebensmittelverschwendung („Foodwaste“) engagiert sich das Handelsunternehmen in Zusammenarbeit mit Non-Profit-Organisationen, etwa bei der Einführung der „Beste-Reste-Box“, eine Art „Doggy-Bag“ für Gastronomen, oder einer etablierten Kooperation mit den „Tafeln“ und dem jährlichen Charity-Meal.

Auch Transparenz wird bei der METRO GROUP nicht nur beim politischen Dialog gepflegt: mit der App F-Trace kann die Herkunft von mehr als 700 Fischprodukten nachverfolgt werden. Ein wichtiges Signal des größten Fischverkäufers Europas mit 200.000 Tonnen verkauften Fisch pro Jahr.

Welche weiteren Fortschritte der Handelskonzern erreicht hat, lässt sich im jährlichen Nachhaltigkeitsbericht der METRO GROUP nachlesen. Schon seit 1998 berichtet die METRO GROUP über ihre Ziele, Fortschritte und Erfolge im Bereich der Nachhaltigkeit, im Geschäftsjahr 2015/2016 sogar mit einer externen Auditierung. Solche Berichte zu nicht-finanziellen Kennzahlen waren für Unternehmen bislang freiwillig. Seit 2017 sind alle Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern zu einem solchen Bericht gesetzlich verpflichtet.

Die METRO GROUP pflegt ihre nachhaltige Unternehmensführung nicht nur, weil es langfristig im wirtschaftlichen Interesse des Unternehmens ist – sondern auch, weil nachfolgenden Generationen ein Planet hinterlassen werden soll, der auch für diese Generationen noch über ausreichende Ressourcen verfügt. So handelt die METRO GROUP heute schon für morgen.

Hier gibt's die Präsentation von Olaf Koch zum Ansehen 

Bianca Maley

Informationen zum Autor

Bianca Maley ist als Referentin Nationale Politik im Konzernbüro Berlin der METRO tätig.