Diskutieren Sie mit!

Einloggen mit

oder

Bereits registriert

Neu registrieren

Wenn Sie noch kein Diskussionsteilnehmer sind, dann können Sie sich hier registrieren.

Unsere Kommentar- und Community-Richtlinien

Diese Plattform dient dem gemeinsamen Austausch. Die Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu löschen, die einer solchen Diskussion nicht förderlich sind und sich nicht auf die Beiträge beziehen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Kommentar-Richtlinien.

DDr. Michael Tojner zu Gast bei zweiter Wiener Mittwochsgesellschaft

Strukturreformen für ein neues Österreich

Die Mittwochsgesellschaft gibt es seit kurzem nicht nur in Berlin, Brüssel und Düsseldorf sondern jetzt auch in Wien. Die METRO GROUP lädt in Kooperation mit dem KURIER herzlich ein zum Vortrag und Diskussion mit DDr. Michael Tojner, dem CEO der Montana Tech Components AG, zum Thema: "Strukturreformen für ein neues Österreich: Was wir jetzt tun müssen, um unseren Wirtschaftsstandort in die Zukunft zu führen". Die Veranstaltung wird von Dr. Helmut Brandstätter moderiert, hier können Sie die Thesen unseres Gastes schon vorab diskutieren.

These 1

Österreich zeichnet sich als entwickeltes Hochlohnland aus. Seit über 10 Jahren gibt es in Österreich keine großen Strukturreformen mehr, obwohl sie notwendig sind. Eine Entlastung der Arbeitseinkommen ist wesentlich um den Wirtschaftsstandort Österreich zukunftsfit zu machen.

These 2

Hohe Staatsquote und Steuerquote: Unser überbordender Sozialstaat, der nicht mehr finanzierbar ist, führt langfristig zur Emigration der Leistungswilligen und verhindert den Spielraum für viele andere wichtige Initiativen. Ein schlanker, solidarischer und wettbewerbsfähiger Sozialstaat ist Gebot der Stunde. Die Staatsquote sollte von 50% auf ca. 42-45 % reduziert werden.

Bild vergrößern
DDr. Michael Tojner

These 3

Eine tiefgreifende und ernstgemeinte Pensionsreform ist notwendig, um eine nachhaltige Finanzierung unseres Staatshaushaltes zu gewährleisten und dringend notwendige Investitionen sowie eine Steuer- und Abgabensenkung zu ermöglichen.

These 4

Es wird die These erhoben, dass sich aufgrund der verschwindenden Staatsgrenzen, der zunehmenden internationalen Mobilität der Produktionsfaktoren und der Bevölkerung, und damit des sich intensivierenden Wettbewerbs unter den Staaten, der Gewährleistungsstaat vor dem Wohlfahrts-Leistungsstaat– wenn auch in verschieden sozialer ausgeprägten Formen – langfristig durchsetzen wird.